Chronik 2013


Übergabe der Wohlfahrtsmarken - Bundespräsident Gauck trifft Philatelisten

Der Bundesminister der Finanzen, Dr. Wolfgang Schäuble, überreichte Alben mit Erstdrucken der Wohlfahrtsmarken am 5. Februar 2013 in Berlin an den Bundespräsidenten Joachim Gauck sowie an den Präsidenten der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V., Wolfgang Stadler.

Vielfalt, Sorgfalt, Ideenreichtum prägen seit Jahrzehnten die Auswahl der Wohlfahrtsbriefmarken - ein Merkmal jedoch eint sie alle: Sie sind einfach schön. Das gilt auch für die diesjährigen Sonderpostwertzeichen zum Thema „Blühende Bäume“. Die Wohlfahrtsmarken 2013 zeigen bekannte, in Deutschland weit verbreitete Bäume. Und vor dem jahreszeitlichen „Hintergrund“ Winter sind die ohnehin schönen Marken ein doppelter „Hingucker“.

Die Grafikerin Andrea Voß-Acker aus Wuppertal gestaltete die Sonderpostwertzeichen.

Markenübergabe

Bei der Vorstellung der diesjährigen Wohfahrtsmarken im Schloss Bellevue in Berlin gab der Bundespräsident den geladenen Philatelisten (v.l. Günther Korn -Bundesgeschäftsführer-; Frank Walter -Vorsitzender des Berliner Verbandes-; Bundespräsident Joachim Gauck; Theodor-Herbert Kroog -Bundesvorstand- und Dr. Eckart Bergmann -Vorsitzender des BDPh-Verwaltungsrates) nach einem gemeinsamen Foto den Rat: "Lassen Sie nicht nach beim Sammeln dieser Marken. Aber: Ihnen als Philatelisten braucht man das ja nicht nahe zu legen."

Nach oben

150 Jahre Kreisstadt Seelow - 20 Jahre Landkreis Märkisch-Oderland

Dem Landrat Bernhard von der Marwitz ist es zu verdanken, dass die Stadt Seelow Kreisstadt wurde. Am 8. April 1863 teilte er der Regierung in Frankfurt (Oder) mit, dass der Umzug des Landratsamtes nach Seelow vollzogen wurde. Seelow wurde Kreisstadt des Kreises Lebus (bis 1950), dann des Kreises Seelow (bis 1993) und schließlich des Kreises Märkisch-Oderland. Am 8. April 2013 werden in einer Festveranstaltung sowohl das hundertfünfzigjährige Bestehen der Kreisstadt als auch die 20 Jahre Landkreis Märkisch-Oderland gewürdigt.

Ganzsache 150 Jahre Kreisstadt Seelow

Der Philatelistenklub Seelow wird an diesem Tag die abgebildete Ganzsache anbieten. Den Sonderstempel gibt es am Postamt des Erlebnisteams Briefmarken vor Ort. Bürgermeister und Landrat werden gemeinsam eine Sonderpostbeförderung vom Landratsamt zum Sonderpostamt durchführen. Die Sonderpostbeförderung wird mit einem Gummistempel bestätigt.

Der Zudruck der Ganzsache und der Sonderstempel wurden von Christopher Wenzlik, Schüler am Gymnasium auf den Seelower Höhen, entworfen.

Die Ganzsache entstand in Zusammenarbeit mit Frau Market vom Team PLUSBRIEF, die Umsetzung des Sonderstempels erfolgte über Herrn Meng vom Erlebnisteam Briefmarke. Ich möchte mich auf diesem Weg bei allen Beteiligten für ihre konstruktive Zusammenarbeit bedanken.

Nach oben

Deutsch-Russische Astrophilatelie-Werbeschau in Berlin

In der Zeit vom 12. - 14. April 2013 fand im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur, Friedrichstr. 176-179, 10117 Berlin, eine gemeinsame Deutsch-Russische Astrophilatelie-Werbeschau statt. Anlaß der Veranstaltung, die hochkarätige Exponaten aus 8 europäischen Ländern präsentierte, war der 50.Jahrestag des ersten Raumfluges einer Frau, Valentina Tereschkowa, und der 35. Jahrestages des ersten Deutschen Kosmonauten, Siegmund Jähn, im All.

Sonderstempel Astrophil

Veranstalter der Werbeschau war die Bundesarbeitsgemeinschaft "Weltraum Philatelie e.V." zusammen mit dem Präsidenten der FIP-Sektion Astrophilatelie, Igor Rodin.

Der Verband Berliner Philatelisten-Vereine e.V., das Russische Haus der Wissenschaft und Kultur und der Berliner Verein der Briefmarkenfreund Rußland/UdSSR gehörten zu den beteiligten Partnern der Ausstellung.

Die Werbeschau wurde von einer Werbeschau des Vereins der Briefmarkenfreunde Rußland/UdSSR umrahmt, die noch bis zum 1. Mai an gleicher Stelle zu betrachten ist.

Das vielfältige Programm während der Ausstellungstage, die persöhnlichen Gespräche und Autogrammstunden der beiden anwesenden Kosmonauten Jähn und Kowaljonok, Vorträge über die Erstellung von Exponaten zur Weltraumthematik und ein sehenswertes Belegprogramm mit EB-Team, Sonderstempel, personalisierter Marke und Privatpostmarken machten einen Besuch der Ausstellung lohnenswert.

Autogrammkarte

Gern zeigen wir hier einen von Sigmund Jähn und Wladimir Wasiljewitsch Kowaljonok unterzeichneten Gruß an die Berliner Philatelisten.

Nach oben

Berliner Landesverband gibt sich neuen Namen

Auf dem ordentlichen Landesverbandstag der Verbandes Berliner Philatelisten-Vereine e. V., der am 20. April 2013 stattfand, fassten die anwesenden Vereine einstimmig den Beschluss zur Namensänderung ihres Verbandes. Dieser wird künftig den Namen Philatelisten-Verband Berlin-Brandenburg e. V. tragen.

Logo-Entwurf

Mit der Namensänderung soll der Tatsache Rechnung getragen werden, dass nach der Wiedervereinigung Deutschlands mehrere Vereine, die auf dem Territorium Brandenburgs beheimatet sind, Aufnahme in den Berliner Verband suchten und fanden. Ihre Einbindung dokumentiert sich jetzt auch im Verbandsnamen.

Nach oben

Sportlegenden

Jesse Owens und Luz Long - zwei Sportler, die Olympiageschichte schrieben und mit ihren herausragenden Leistungen zu Sportlegenden wurden. In diesem Jahr wären sie 100 Jahre alt geworden. Ein Sonderbeleg des Olympia- und Sport-Philatelisten-Club Berlin (OSPC), als Plusbrief Individuell zu 58 Cent gestaltet, erinnert an die Siegerehrung im Weitsprung 1936 in Berlin und verweist in einem Nebenstempel auf eine am 26. April in Leipzig eröffnete Ausstellung unter dem Titel "Der weite Sprung".

Ganzsache

Nach oben

Erfolgreicher Verbandstag der Philatelisten Brandenburgs

Weder Dauerregen, Championslaegue-Finale noch weite Fahrwege - nichts konnte die Delegierten der Mitgliedsvereine von ihrer Teilnahme am 21. Landesverbandstag, der am 25. Mai 2013 in Bernau b. Berlin stattfand, abhalten. Als Gast des BDPh e. V.wurde Wolfgang Peschel herzlich begrüßt. Ebenfalls unter den Ehrengästen eine kleine Delegation des Vorstandes des Philatelisten-Verbandes Berlin-Brandenburg e. V. mit Frank Walter, Frank Hindenburg und Jürgen Waldow, Hartmut Wißmann von der Landesvereinigung der Briefmarkenhändler Mittel-Ost-Deutschlands und Hans-Jürgen Niehof, Ehrenmitglied es LV und Vorsitzender des Regionalbereichs Ost der Deutschen Gesellschaft für Post- und Telekommunikationsgeschichte.

ErlebnisteamVersammlungsleitung
DelegierteGast des BDPh
PausengesprächePausengespräche

In seinem Bericht zur Verbandsarbeit der letzten zwei Jahre konnte der Vorsitzende des Landesverbandes, Dr. Klaus D. Schult, eine positive Bilanz ziehen. Vor allem im Weiterbildungsbereich habe man viel für die in den Vereinen organisierten Sammlerinnen und Sammler getan. Auch die Veranstaltungen zum Tag der Briefmarke 2011 in Spremberg und 2012 in Wildau fanden regen Zuspruch. Besonders stolz könne man über die Aktivitäten im Ausstellungsbereich sein. Nächster Höhepunkt werde zweifellos die Ende Juni in Forst (Lausitz) stattfindende FORSTA 2013 sein, zu deren Besuch der Vorsitzende des ausrichtenden Vereins, Sammlerfreund Grumbt, alle Philatelisten herzlich einlud.

Einen besonderen Stellenwert räumte der Landesverbandsvorsitzende in seinem Bericht dem geplanten Zusammengehen mit dem Philatelisten-Verband Berlin-Brandenburg e. V. ein. In den zurückliegenden Jahren habe man durch die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den Verbänden und Vereinen wichtige Weichen gestellt, jetzt gehe es darum, den Zug ins Rollen zu bringen. Eine aus Mitgliedern beider Vorstände berufene Arbeitsgruppe werde in den nächsten Wochen und Monaten den Entwurf einer Satzung arbeiten und noch nicht abgeschlossene Planungen zum Zusammengehen der in der Region Berlin-Brandenburg beheimateten Philatelistenvereine konkretisieren. Ziel sei es, im Jahre 2015 den ersten gemeinsamen Landesverbandstag durchzuführen.

Beleg zum LV-Tag 2013

Ein Bericht über den 21. Landesverbandstag kann nicht enden, ohne dem gastgebenden Verein "Briefmarkenfreunde Bernau e. V." ein herzliches Dankeschön für die Gastfreundschaft und die Schaffung guter Tagungsbedingungen zu danken. Ein besonderer Dank geht auch an das Team Erlebnis Briefmarken, das mit dem Sonderstempel des Tages vor Ort war und manchen Stempelwunsch erfüllen musste. Gefragt waren auch Belege zur Sonderpostbeförderung auf der Jubiläumsstrecke, entsprechende Post führte der LV-Vorsitzende am folgenden Tag bei einer privaten Reise von Bernau nach Eberswalde mit sich.

Nach oben

Briefmarkenübergabe in Forst (Lausitz)

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste, unter ihnen der Präsident des Bundes Deutscher Philatelisten e. V. Dieter Hartig, übergab Lutz-Hermann Richter von der Deutschen Post aus Bonn am Freitag, den 7. Juni 2013, im Ausstellungspavillon des Ostdeutschen Rosengartens in Forst (Lausitz) die Sondermarke "Deutsche Rosenschau 2013" an den Bürgermeister der Rosenstadt, Herrn Dr. Jürgen Goldschmidt.

Sondermarke Rosenschau
Dr. GoldschmidtAlbenübergabe
GästeHartig und Richter
AlbenübergabeRosenkönigin
Team Erlebnis BriefmarkenMarkenschau

Die farbenfrohe Marke wird in den nächsten Wochen, da waren sich alle Anwesenden einig, sicher vielfache Verwendung finden, ist sie mit einem Wert von 45 Cent doch hervorragend zur Freimachung von Ansichtskarten geeignet, die gerade in den Sommermonaten ja vielfach verschickt werden. Auch mancher Besucher der Deutschen Rosenschau 2013 und des Ostdeutschen Rosengartens in Forst, der in diesem Jahr auf eine einhundertjährige Geschichte zurückblicken kann, wird sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen, blumige Grüße zu versenden. Das Team: Erlebnis Briefmarken, das am Freitag seinen Stand im Rosengarten aufgebaut hatte, konnte sich jedenfalls über ein mangelndes Interesse nicht beklagen. Dazu trug maßgeblich der Sonderstempel des Tages bei, der mit dem Bild der Wasserspiele ein zentrales Motiv der Sondermarke noch einmal aufgriff.

Assistiert von der Forster Rosenkönigin Nicole II. überreichte Lutz-Hermann Richter weitere Markenalben an Persönlichkeiten, die sich um den Forster Rosengarten bzw. die Herausgabe der Marke besonders verdient gemacht haben. Zu den Geehrten gehörte auch der Vorsitzende des Forster Briefmarkenvereins J. Grumbt, der sich mit seinem Vereinsmitgliedern auf besondere Weise für diese Sondermarke engagiert hat. Die von den Forster Sammlerfreunden dargebotene Werbeschau zur Geschichte des Rosengartens und seiner philatelistischen Widerspiegelung auf Marken, Stempeln und Belegen fand aufmerksame Betrachter.

Text und Fotos: kds

Nach oben

Sonderganzsachen zu Präsidentenbesuchen

Anläßlich des Berlin-Besuchs des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Obama, und des 50. Jahrestag des legendären Berlin-Besuches von John F. Kennedy, dem damaligen 35. amerikanischen Präsidenten, hat der Philatelisten-Verband zwei Sonderganzsachen herausgegeben.

Obama in BerlinKennedybesuch
PLUS-Karte mit SSt. vom 6. Juni 2013
zum Besuch von Präsident Obama
PLUS-Brief zum 50. Jahrestag des Kennedy-Besuchs
Nach oben

FORSTA 2013 - ein Schaufenster der Philatelie

Die Mehrzweckhalle des Ludwig-Jahn-Gymnasiums der Stadt Forst bot optimale Voraussetzungen für die FORSTA 2013, die am 29. Juni 2013 im Beisein des Landrates des Spree-Neiße-Kreises; Herrn Harald Altekrüger, der Bürgermeister der Städte Forst, Herrn Dr. Goldschmidt, und Kargowa, Herrn Sebastian Ciemnoczolowski, der Forster Rosenkönigin Nicole II., zahlreicher Philatelisten und Gäste aus Nah und Fern eröffnet wurde.

Eingebunden in die Feierlichkeiten zum Jubiläum "100 Jahre Ostdeutscher Rosengarten Forst (Lausitz)" und "Deutsche Rosenschau 2013" präsentierten die Forster Briefmarkenfreunde 70 Exponate (davon 14 Jugendexponate) in der Wettbewerbsklasse.

Es war eine Ausstellung auf hohem Niveau, wie der Vorsitzende der Jury, Klaus-Peter Wasmund, zum Festabend des Vereins bereits konstatieren konnte. 22 Gold-, 26 Vermeil- und 17 Silbermedaillen, dazu eine Silber-Bronze- und vier Bronzemedaillen wurden vergeben.

Reges TreibenBegrüßung durch den Landrat
Reges InteresseGrußworte des Landrats Herr Altekrüger
EhrengästeGrußworte des Bürgermeisters
Ehrengäste der FORSTA 2013Grußworte Dr. Goldschmidt
Grußworte aus KargowaSfr. Hauptmann eröffnet die FORSTA 2013
Herr Bürgermeister Ciemnoczolowski aus KargowaSammlerfreund Hauptmann eröffnet die Ausstellung
Stand der PostPolnische Post
Andrang am PoststandAuch die polnische Post ist mit dabei
RundgangRundgang
Rundgang der EhrengästeUnter den Gästen - die Rosenkönigin
Treffen der UNO-SammlerVereinsangebote
Treffen der UNO-SammlerVielfältiges Belegangebot

Eine mit philatelistischen Material aufbereitete Präsentation der Geschichte des Forster Rosengartens sowie eine UNOP-Sonderschau bereicherten die Wettbewerbsausstellung und wurden von den Besuchern gern in Augenschein genommen. Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Vereinte Nationen im BDPh, UNOP e. V., nutzten zudem die Möglichkeit, interessierte Besucher über das Sammelgebiet Vereinte Nationen zu informieren.

Die Angebote des Teams: Erlebnis Briefmarken, der Polnischen Post und des Postdienstleisters RPV wurden gern in Anspruch genommen. Zahlreiche Erinnerungsbelege, versehen mit den den Sonderstempeln zur Veranstaltung, gingen an beiden Veranstaltungstagen auf den Postweg. Manch Besucher nutzte auch die Gelegenheit, wieder einmal in den Angeboten des Philateliehandelns nach Marken und Belegen für die eigene Sammlung zu suchen.

Text u. Fotos: kds

Nach oben

Satzungsentwurf in der Diskussion

In Vorbereitung des für 2015 geplanten Zusammenschlusses beider Philatelisten-Verbände hat eine gemeinsame Arbeitsgruppe im Sommer 2013 die künftige Satzung des neuen Verbandes konzipiert. Seit September liegt der Entwurf nun den Mitgliedsvereinen zur Begutachtung und Diskussion vor.

Am 19. November 2013 wird während des Herbstseminars des Landesverbandes Brandenburg in Wildau Gelegenheit sein, diese Aussprache auf Verbandsebene fortzusetzen. Zum Seminar werden auch zahlreiche Sammlerfreunde aus den Berliner Vereinen erwartet.

Nach oben

Briefmarkenmesse International in Berlin 11./12. Oktober 2013

Bereits lange vor Eröffnung der NUMISMATA mit angeschlossener Briefmarkenmesse International bildete sich vor dem Eingang zur Messehalle eine Wartegemeinschaft interessierter Münz- und Briefmarkenfreunde.

Groß war dann auch der Andrang an den Händlerständen. Zahlreiche Sammlerstücke wechselten in den folgenden zwei Tagen den Besitzer und ergänzen nun so manche Sammlung. Aber nicht nur Marken, Belege, Münzen, Geldscheine und Aktien sowie diverses Sammlerzubehör waren gesucht, viele Besucher nutzten die Gelegenheit auch zur Information über ihr Interessengebiet. Die zahlreich geführten Gespräche am Informationsstand des Philatelisten-Verbandes Berlin-Brandenburg und bei verschiedenen Arbeitsgemeinschaften zeigten einmal mehr, dass die Berliner Briefmarkenmesse auch ein Ort des Erfahrungsaustausches und des gegenseitigen Kennenlernens ist.

Gern in Anspruch genommen wurde das Stempel- und Belegangebot des Verbandes und der Deutschen Post. Zahlreiche Briefe und Karten gingen auf den Postweg und erfreuten die Adressaten. Allerdings sorgte die Deutsche Post mit einer nachträglichen Zweitstempelung eines Teils der aufgelieferten Belege bei zahlreichen Sammlerfreunden für erheblichen Verdruß.

Nach oben

Tag der Briefmarke Berlin 2013

Dampf, funkensprühender Qualm und beeindruckender Lärm waren 1838 unheimlicher Ausdruck des neuen Verkehrsmittels, das sich auf Schienen den Weg durch Lichterfelde bahnte. Die vor 175 Jahren geschaffene erste Eisenbahnlinie zwischen den Regierungszentralen Preußens, zwischen Berlin und Potsdam lenkte den Blick in die Zukunft: Investoren, Industrie und Militär, sie alle waren Paten des Fortschritts, der schnelle Verbindungen zwischen den wichtigsten Orten des Landes benötigte und Berlin in ein Netz von Eisenbahn-Verbindungen einzuspinnen begann. Das aber war Voraussetzung und Motor für die Entwicklung Preußens zu einem modernen Staat im Herzen Europas.

Der auffallend schöne Bahnhof Lichterfelde West, der vor 140 Jahren gebaut, heute immer noch wichtige Station auf der "S 1" im S-Bahnnetz Berlins ist, war Ort der Feier zum TAG DER BRIEFMARKE 2013. Mit seiner Feierstunde erinnerte der Philatelisten-Verband Berlin-Brandenburg am 28. September 2013 an die historischen Ereignisse des September und Oktober 1838, als der Fortschritt sich mit Qualm und Dampf lärmend den Weg bahnte, zunächst bis Potsdam, bald dann bis Magdeburg und später das ganze Land erreichte.

Beleg TdB 2013

Der Sonderstempel und Plus-Belege zeigen die bis heute erhaltene Bahnhofsarchitektur von Lichterfelde West. Zwei Individuelle Briefmarken erinnern an die Aufbruchzeit vor 175 Jahren, als sich Preußen mit seiner ersten Eisenbahnlinie den Weg in die Zukunft öffnete. Eine Jubiläums-Eisenbahnfahrt nach Potsdam rundet das Programm der Philatelisten ab.

Neben dem Sonderstempel zum Tag der Briefmarke 2013 werden während der Briefmarken Messe International zwei weitere Sonderstempel mit regionalem Bezug zum Einsatz kommen, die wir hier vorab präsentieren.

Nach oben

"berlin-brandenburg philatelie" Nr. 2/2013 erschienen

Das aktuelle Heft der Verbandsmitteilungen des Philatelisten-Verbandes Berlin-Brandenburg e.V., die "berlin-brandenburg philatelie 2/2013" ist erschienen. Es führt die seit Jahrzehnten unter dem Namen "berlin-philatelie" erschienenen Verbandsmitteilungen des Berliner Philatelisten-Verbandes weiter und übernimmt den seit April 2013 geänderten Namen des Verbandes. Mit 68 Seiten bietet das Heft eine Fülle von Informationen und Fachbeiträgen zur PHILATELIE IN BERLIN-BRANDENBURG.

berlin-brandenburg philatelie

Schwerpunkte sind neben den Nachrichten aus dem Berliner Verband informative Artikel vor allem zu den diesjährigen Themen des Tages der Briefmarke und der Briefmarken-Messe Berlin International: Die 175jährigen Eisenbahngeschichte in Preussen. Postgeschichtlich werden die erste Eisenbahnverbindung zwischen Berlin und Potsdam sowie die Stationen der Eisenbahnlinie Berlin-Stettin in der Nummernstempelzeit behandelt. Mit der Erinnerung an die Krönung von Friedrich Wilhelm I. vor 300 Jahren wird der "Soldatenkönig", der gestrengen Vater von Friedrich dem Grossen ins Licht gerückt.

Ferner finden Sie viele weitere philatelistische Informationen im neuen Heft!

Die "berlin-brandenburg philatelie 2/2013" erhalten Sie ab sofort in Ihrem Verein in Berlin und Brandenburg oder bei Einsendung einer Briefmarke zu 1,45 € über die Geschäftsstelle des Verbandes (Frank Hindenburg, Attilastr. 180; 12105 Berlin).

Frank Walter (Berlin)

Nach oben

Tag der Briefmarke 2013 in Potsdam

"175 Jahre Eisenbahnlinie Berlin-Potsdam" lautete das Motto, unter dem der Landesverband der Philatelisten Brandenburgs e. V. seine diesjährige Festveranstaltung zum Tag der Briefmarke 2013 stellte. Als ausrichtender Verein wartete der Philatelistenverein Babelsberg in der Braumanufaktur "Forsthaus Templin" mit einem vielseitigen und interessanten Programm auf. Dabei stießen die von den Sammlerfreunden Kluge (175 Jahre Eisenbahn Potsdam-Berlin) und Holz (Die Potsdamer Bahnpostämter) dargebotenen Vorträge auf lebhaftes Interesse. Aber auch die Ausführugen des Verbandsvorsitzenden Dr. Schult zu aktuellen Ereignissen in der organisierten Philatelie, speziell zur Hauptversammlung des BDPh in Heidenheim und der dort erfolgten Neuwahl des Bundesvorstandes, fanden gebührende Beachtung. Mit Applaus begrüßt wurde der neugewählte Schatzmeister des BDPh, Sammlerfreund Michael Fukarek, der als Gast der Festveranstaltung beiwohnte. Mit herzlichem Applaus wurden auch die Ehrenmitglieder des LV, die Herren Niehof und Winkler, die Vertreter des Berliner Vorstandes, die Sammlerfreunde Hindenburg und Waldow, sowie der Vertreter des Händlerverbandes MOD, Herr Wißmann, begrüßt.

Fotos: Dräger, Fukarek, Schult

Das Team: Erlebnis Briefmarken war mit einem vielseitigen Angebot an Briefmarken, Belegen und Souvenirs vor Ort. Mit im "Gepäck" auch der Sonderstempel des Tages, der an das Eisenbahnjubiläum erinnerte und sich hervorragend zum Abschlag auf der von Verband zum Eisenbahnjubiläum herausgegebenen Sonderganzsache eignete. Viele Sammlerfreunde nutzten die Gelegenheit für einen postalischen Gruss aus Potsdam. Mit Interesse wurde auch von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, Briefe und Postkarten als Sonderpost auf der Jubiläumsstrecke befördern zu lassen. Dafür aufgelieferte Post nahm der Verbandsvorsitzende nach Ende der Veranstaltung mit auf eine Zugfahrt mit dem RE1 von Potsdam zum Bahnhof Zoo.

Sonderstempel zum TdB 2013Ganzsache 175 Jahre Eisenbahnlinie
Berlin - Potsdam

Traditionsgemäß bot die Festveranstaltung zum Tag der Briefmarke auch wieder Gelegenheit zur Auszeichnung verdienstvoller Mitglieder aus den Vereinen. Unter den Geehrten das Team: Erlebnis Briefmarken Berlin. Mit dem Ehrenteller des Landesverbandes und einer Ehrenurkunde sagten wir Dank für eine seit Jahren währende gute Zusammenarbeit zum Wohle unserer Sammlerinnen und Sammler.

kds

Nach oben

Herbstseminar der Verbände in Wildau

Das in diesem Jahr erstmals ausgerichtete Herbstseminar des Landesverbandes der Philatelisten Brandenburgs e. V. war einem großen Thema gewidmet: Der Diskussion über die Satzung des künftigen gemeinsamen Philatelisten-Verbandes Berlin-Brandenburg. So waren am 16. November neben zahlreichen Vertretern brandenburgischer Vereine auch zahlreiche Sammler aus Berlin nach Wildau angereist, wo sich - bei optimalen Seminarbedingungen - im Volkshaus eine lebhafte Diskussion zu dem von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe vorgelegten Satzungsentwurf entwickelte. Bereits im Vorfeld hatten etliche Vereine von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, ihre Anmerkungen zum Entwurf schriftlich darzulegen, mehrheitlich nutzten die Vereine und Sammler beider Verbände aber den unmittelbaren Gedankenaustausch während des Seminars. Das Bedürfnis zur Mitgestaltung des neuen Satzungstextes war durchweg zu spüren, teilweise schlugen die Wogen der Diskussion recht hoch. Die Arbeitsgruppe beider Verbände wird in den folgenden Wochen nun die vorgebrachten Ergänzungs- und Änderungswünsche noch einmal prüfen und den Entwurf modifizieren, bevor er dann auf dem nächsten Verbandstag in Berlin zur Abstimmung gestellt wird.

Impressionen vom Herbstseminar 2013 in Wildau --- Fotos: kds

In einem zweiten Teil des Herbstseminares rückte dann die Beschäftigung mit philatelistischen Fachfragen stärker in das Zentrum des Interesses. Sammlerfreund Dr. Meiners aus Angermünde stellte sein beeindruckendes und inzwischen mehrfach hoch prämiertes Sammlungsobjekt zur Preußischen Bahnpost vor. Sammlerfreund Pütz aus Berlin referierte über das Sammelgebiet "Feldpost der Bundeswehr". Beiden Referenten wurde für ihre interessanten Ausführungen mit Beifall gedankt.

Text und Bilder: kds

Nach oben

Weihnachtsmarke der PIN AG

Die PIN Mail AG Berlin hat auch in diesem Jahr eine Weihnachtsbriefmarke herausgegeben. 3 Cent von jeder verkauften Marke spendet die PIN Mail AG an das Berliner Ronald McDonald Haus im Wedding und hilft so, Kindern zu Weihnachten ein Lächeln zu schenken. Die Marke ist motivgleich zur Marke von 2012, jedoch mit verändertem Porto.

Weihnachtsmarke

Die Auflagenhöhe beträgt 82.000 Stück; Erscheinungsdatum war der 06.11.13.

Zunächst waren nur die Großkunden der PIN Mail AG darüber informiert worden, erst Ende November 2013 erfolgte dann auch die Information der PIN-Partner Shops. Auch diese konnten jetzt ihre Bestellungen abgeben.

Nach oben